Unfassbar: Die „Gummipuppe“ für den Hund

459dpa-hund-1248712722Als ich davon das erste Mal gehört habe, dachte ich, das ist doch ein schlechter Scherz. Ist heute etwa der Erste April? Ne, wir haben Ende Juli!

Anzeige:

Jetzt gibt es die Gummipuppe für den Hund. Ich habe langsam wirklich das Gefühl, dass gerade in der Hundewelt mit so vielen unnützen und unglaublich blödsinnigen Dingen Geld gemacht wird, wie selten sonst wo.

Die Vermenschlichung nimmt kein Ende. Modische Jäckchen, Mäntelchen, ja sogar Bademode für Hunde gibts ja schon länger. Ebenso wie schicke Ketten aus teuren Steinen und Farbe für das Fell. Nun auch noch eine Gummi-Puppen-Hündin oder wie soll man das nennen?

Aus dem Artikel in auf Sueddeutsche.de:

Sexuell frustrierte Vierbeiner können sich nun an der Weichgummi-Puppe „Doggie Lover Doll“ abreagieren. Sie zeigt: Hunde sind auch nur Menschen.

Sexuell frustrierte Rüden können sich nun an der „Doggie Lover Doll“ abreagieren, einem pflegeleichten Weichgummi-Weibchen, das gerade auf einer Haustiermesse in Brasilien vorgestellt wurde. Das klingt lächerlich, lässt einen aber auch nachdenklich werden.

Anzeige:

Teilen:




Trackback URL |

3 Kommentare zu diesem Beitrag.

  1. Kassiopeia's Gravatar

    Autor: Kassiopeia | Datum: 2. August 2009 um 13:22

    Im Grunde denkt man „pervers“.
    Aber betrachtet man die Bemühung der Hundehalter, ihre Vierbeiner möglichst artgerecht zu halten, so fällt auf, dass es bei der Sexualität der Tiere aufhört.
    Wie viele Hündinnen werden scheinschwanger, wie viele Rüden werden kastriert, weil sie, wegen Dauerläufigkeit in der Umgebung völlig gestört sind, kastriert?

    Ich befürworte diese Dummipuppe nicht bedingungslos, sie könnte aber dem ein oder anderen Rüden zu einem normalen Leben mit allem Drum und Dran verhlefen (Futter, Sozialkontakt, Liebe, Sex und Geborgenheit).
    Wir entscheiden eine ganze Menge für unsere Haustiere: Wo sie hingehen, wen sie treffen, wie sie leben und was sie fressen…vielleicht sollte ein Hund ein Stück weit selbst über seine sexuellen Bedürfnisse entscheiden können…

  2. Celine's Gravatar

    Autor: Celine | Datum: 4. Oktober 2009 um 15:21

    Stimmt auch wieder. Kastration ist ja manchmal umumgänglich wenn mehrere Hunden auf engem Raum leben(Tierheim) aber eben überhaupt nicht artgerecht. Rüden verlieren ihr Selbstbewusstsein und werden von anderen Rüden runtergemacht und Hündinnen werden aggresiv. Ich kann nicht bezeugen das das alles so stimmt aber artgerecht ist es nicht. Hündinnen gerade, leiden ja enorm wenn sie in ihrer Läufigkeit nicht gedeckt werden und Rüden, wen sie an „ihre“ Hündin nicht rankommen. Allerdings seh ich in der Gummipuppe keinen Ersatz für eine Hündin. Eine Hündin riecht anders, verhält sich anders und sieht auch anders aus. Ich bezweifle das da Rüden gleich draufspringen würden. Was ich davon halten soll weiß ich nicht.

  3. Falli's Gravatar

    Autor: Falli | Datum: 4. Januar 2010 um 01:40

    Leider verdrängen zu viele Menschen die natürliche Sexualität ihrer Tiere.
    Aber auch die 4-Beiner haben nicht nur zur Arterhaltung sex, sondern auch aus Spaß.
    Ich finde das garnciht einmal so übel, denn will man kein Nachwuchs haben, so muß man ja noch lange nicht den Rüden kastrieren (was definitiv gegen die Würde des Tieres geht).
    Aber da auch kaum jemand dem Hund zuliebe Hand anlegt, ist diese Gummipuppe für Hunde doch garnichtmal ein so schlechtes Gimmick.

Einen Kommentar schreiben