Gesellige Kleintiere nie mehr allein – neues Tierschutzgesetz in der Schweiz

In der Schweiz tritt ab morgen (1.9.2008) das neue Tierschutzgesetz in Kraft. Erstmals wurden neben den vorschriften zur Haltung von Nutztieren auch Vorschriften zur artgerechten Haltung von Haustieren gemacht.

Anzeige:

Die Einzelhaltung geselliger Haustiere ist demnach untersagt – zum Glück vieler Haustiere! Meerschweinchen, Vögel, Chinchillas, Mäuse und Ratten dürfen nun nur noch mindestens zu Zweit gehalten werden. Lange genug war die nicht artgerechte Einzelhaltung erlaubt.

Wer sich unter den Haustieren ein bisschen auskennt, dem dürfte aufgefallen sein, dass in der Aufzählung die ebenfalls geselligen Kaninchen fehlen. Die sind nämlich die Verlierer bei diesem Gesetz, für sie gibt es keine Vorschrift die Einzelhaltung verbietet. Sinn macht das aus der Sicht des Tierschutzes nicht, denn für Kaninchen ist ein artgleicher Partner mindestens genau so wichtig wie für Meerschweinchen!

Aber nicht nur gegen Einzelhaltung wird vorgegangen. In dem neuen Gesetz werden nun auch mindest Größen für Käfige und Gehege gemacht, sowie Vorschriften beim kauf.

Veränderungen gibt es auch für Neu-Hundebesitzer. Die müssen ab 2010 einen Theoriekurs besuchen, bevor sie sich einen Hund anschaffen dürfen.

Für die Haltung von Katzen wurden ebenfalls härtere Vorschriften gemacht. So müssen im Lebensumfeld der Katze Kletter-, Kratz- und Beschäftigungsmöglichkeiten vorhanden sein, sowie erhöhte Ruheflächen und Rückzugsmöglichkeiten. Und jede Katze hat das Recht auf ein eigenes Klo.

Weitere Infos: www.tiererichtighalten.ch

Anzeige:

Teilen:

Alle Jahre wieder – Kaninchen als Geschenk zu Ostern

Es ist wieder so weit, es ist Ostern und die Nachfrage nach Kaninchen ist so gross wie nie!

Da werden Lebewesen ohne vorherige Überlegungen angeschafft oder Kindern zu Ostern geschenkt weil ein „Osterhase“ ja so gut zu Ostern passt. Die Folge von unüberlegten Käufen ist leider zu oft das die Tiere nicht artgerecht gehalten werden. Viele Kaninchen müssen ohne Partner in viel zu kleinen Käfigen sitzen, manche werden nach dem Fest auch wieder abgegeben. Die Tierheime füllen sich nach Ostern wieder mit ungeliebten Ostergeschenken und das jedes Jahr aufs Neue, dabei warten schon genug Kaninchen in den Heimen auf ein schönes Zuhause.

Dabei wird gerade vor Ostern immer wieder davor gewarnt Tiere zu verschenken, wir berichteten: Keine lebenden Tiere ins Osternest

Das Internet ist jetzt wieder einmal voll mit Artikeln bei denen sich der Schreiber wohl keine Gedanken zum Tierschutz gemacht hat. Da wird der Osterhasen-Boom noch beschönigt. Ein Beispiel: http://www.kleinezeitung.at/regionen/steiermark/suedoststeier/1047664/index.do

Erst weiter unten folgt ein kurzer Absatz, dass die Tiere kein Spielzeug sind und gut gepflegt werden müssen.

Auch Kinder fangen schon damit an Kaninchen zu vermehren, muss das sein? : http://www.jungfrau-zeitung.ch/artikel/?cq_*e78c2090=ivxPU=8798711g

Wie wäre es mal mit Artikeln in denen über Artgerechte Haltung aufgeklärt wird? Sollten Kinder nicht lernen das man ein Lebewesen nicht einfach verschenkt, dass man es achtet und die die Anschaffung genau überlegen sollte?

Diese Artikel jedenfalls ermuntern nicht gerade dazu.

Anzeige:

Teilen: