Tierquälerei als Kunst?! Unglaublich

So eben gefunden bei Lilith’s Blog.

Anzeige:

Letzten Sommer in Honduras anlässlich der Kunstausstellung “Bienal Centroamericana de Arte” hatte sich der Künstler Guillermo Vargas Habacuc aus Costa Rica ganz was Tolles ausgedacht. Seine große Kunst bestand darin, einen frisch von der Straße gefangenen Hund während der Ausstellung verhungern zu lassen, was ihm auch gelang. Der Künstler sagte, dieser Hund solle sterben, weil ein Mann aus Nicaragua von zwei Rottweilern getötet worden war ohne dass jemand eingegriffen hat. Dem zu verhungernden Hund gab er den Namen des getöteten Mannes: “Natividad”.

Wirklich unfassbar sowas, da ist man sprachlos. Auf der Seite findet ihr noch mehr Informationen.

Der Artikel im Spiegel dazu:
www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,512799,0…

Fotos vom letzten Jahr:
elperritovive.blogspot.com/

Bei Youtube gibt es ein kurzes Video vom Hund:
www.youtube.com/watch?v=O6vP8CgTonQ

Bitte unterzeichnet die folgende Petition:
new.petitiononline.com/13031953/petition.html
Die Petition nach einer Online-Übersetzung in “deutsch” und “englisch”.
http://www.lilith-kartenlegen.de/honduras.txt

Weitere Blogs zum Thema:
http://eliwagar.typepad.com/blog/2007/10/natividad-die-k.html
http://www.ingovogelmann.com/2008/03/04/wichtig-wichtig-wichtig/
http://brainhack.de/moblog/2008/03/05/ein-tier-zu-tode-quaelen-als-kunst/

Anzeige:

Teilen:




Trackback URL | Tags: | |

Ähnliche Artikel:

4 Kommentare zu diesem Beitrag.

  1. Anja's Gravatar

    Autor: Anja | Datum: 5. März 2008 um 20:56

    Hallo, habe vorher noch nie von dieser Ausstellung gehört, das ist ja wirklich abartig.
    Warum ist das nicht verboten? Traurige Grüße, Anja

  2. Alex‘ Frauchen's Gravatar

    Autor: Alex' Frauchen | Datum: 6. März 2008 um 12:50

    Ich hatte im letzten Jahr auch schon über diese abartige Geschichte berichtet.

    http://alexdogblog.blogspot.co.....ssbar.html

    Es ist einfach unfassbar, und es war leider nicht der einige Fall von grausamer und perverser Tierquälerei unter dem Deckmäntelchen der „Kunst“. Zuvor war ein kleines Kätzchen vor laufender Kamera qualvoll ertränkt worden. Der Täter erhielt aber nicht etwa eine Strafe, sondern wurde dafür mit einem Filmpreis ausgezeichnet! Es ist kaum zu glauben und absolut erschreckend, wie sehr sich der Mensch, trotz allen technischen Fortschritts, auf humaner Ebene immer mehr und rasanter zurück zu entwickeln scheint…

  3. Celine's Gravatar

    Autor: Celine | Datum: 13. Juli 2008 um 11:31

    Da kenn ich auch was ganz schlimmes. Es ergab sich in China wo eine Chinesische Frau und hochhackigen Schuhen ein Kätzchen zu Tode trat und quetschte. Es wurde bei http://www.heuteblog.de ausgeschrieben. Sogar mit einem Video dazu was ich mir aber nicht ansah weil mich die 4 Bilder auf einer anderen Seite schon fertig gemacht haben. Bin ja auch nochn Kind sag ich mal. Aber das Video wurde in einem chinesischem „Funblog“ ausgestellt. Was soll daran bitte spaßig sein? Mal sehen ob sie es genauso spaßig finden wenn ihn das passiert.

  4. eve's Gravatar

    Autor: eve | Datum: 5. Juli 2009 um 20:33

    Diesen von möchte gern Künstler müßte man an seinen Beinen aufhängen und austrocknen lassen das er genau so fühlen soll wie dieser arme Hund ….verhungern lassen der is doch nich ganz dicht im Kopf …für mich is der abschaum echt zum kotzen was Leute alles mit den Tieren machen dürfen ….warum ?????????? gibt es nicht überall auf der Welt Tierschutzgesetze das muß doch mal ein ende finden mit TIERQUÄLEREI

Einen Kommentar schreiben