Umfrage zur Kastration bei Haustieren

Die Kastration von Haustieren ist ein Thema bei dem es viele unterschiedliche Meinungen gibt. Die Gründe für oder gegen eine Kastration sind vielfältig und hängen vor allem auch von der jeweiligen Tierart ab.

Anzeige:

Wir starten ab heute eine Umfrage zum Thema „Kastration von Haustieren“. Wir würden uns freuen wenn ihr teilnehmen würdet. Die Beantwortung der Fragen dauert weniger als 2 Minuten.
Wir werden die Ergebnisse später auswerten und hier veröffentlichen.

Hier geht es zur  Umfrage


Anzeige:

Teilen:

Gesellige Kleintiere nie mehr allein – neues Tierschutzgesetz in der Schweiz

In der Schweiz tritt ab morgen (1.9.2008) das neue Tierschutzgesetz in Kraft. Erstmals wurden neben den vorschriften zur Haltung von Nutztieren auch Vorschriften zur artgerechten Haltung von Haustieren gemacht.

Die Einzelhaltung geselliger Haustiere ist demnach untersagt – zum Glück vieler Haustiere! Meerschweinchen, Vögel, Chinchillas, Mäuse und Ratten dürfen nun nur noch mindestens zu Zweit gehalten werden. Lange genug war die nicht artgerechte Einzelhaltung erlaubt.

Wer sich unter den Haustieren ein bisschen auskennt, dem dürfte aufgefallen sein, dass in der Aufzählung die ebenfalls geselligen Kaninchen fehlen. Die sind nämlich die Verlierer bei diesem Gesetz, für sie gibt es keine Vorschrift die Einzelhaltung verbietet. Sinn macht das aus der Sicht des Tierschutzes nicht, denn für Kaninchen ist ein artgleicher Partner mindestens genau so wichtig wie für Meerschweinchen!

Aber nicht nur gegen Einzelhaltung wird vorgegangen. In dem neuen Gesetz werden nun auch mindest Größen für Käfige und Gehege gemacht, sowie Vorschriften beim kauf.

Veränderungen gibt es auch für Neu-Hundebesitzer. Die müssen ab 2010 einen Theoriekurs besuchen, bevor sie sich einen Hund anschaffen dürfen.

Für die Haltung von Katzen wurden ebenfalls härtere Vorschriften gemacht. So müssen im Lebensumfeld der Katze Kletter-, Kratz- und Beschäftigungsmöglichkeiten vorhanden sein, sowie erhöhte Ruheflächen und Rückzugsmöglichkeiten. Und jede Katze hat das Recht auf ein eigenes Klo.

Weitere Infos: www.tiererichtighalten.ch

Anzeige:

Teilen:

Foren und Communitys für Haustier-Halter und Liebhaber

Hundehalter gehen offenbar nicht nur mit ihren Vierbeinern um den Block: Sie gehen immer öfter auch ins Internet – um Fotos und Videos ihrer Schützlinge zu veröffentlichen oder sich mit anderen Hunde-Fans auszutauschen.

Und gleichgültig ob Katze oder Kaninchen: Auch für so gut wie jedes andere Haustier gibt es eigene Communitys- und -Foren. Manche davon drehen sich gleich um eine ganze Reihe von Arten.

In zahlreichen Foren – darunter jeweils eigene für Hunde, Katzen, Kleintiere oder Reptilien – diskutieren die Nutzer oder geben sich gegenseitig Tipps.

«Wir müssen leider draußenbleiben» – dieser oft auf Hunde gemünzte Satz gilt bei der «Community HalloHund.de» für Halter aller anderen Rassen. Fans von Pudeln, Retrievern, Weimaranern und Co. finden dafür umso mehr Spaßiges und Praktisches rund um ihre Lieblingstiere. So kommt etwa die Rubrik «Hunde-Basics» mit allerhand Erziehungstipps und Rasse-Porträts daher.

Für die «Hunde-Welt» hat das Team der Webseite unter anderem Hotels auf Vierbeiner-Freundlichkeit hin unter die Lupe genommen. Im «Hunde-Markt» wiederum werden mehr oder weniger nötige Accessoires vorgestellt. Halter in spe finden dort aber auch eine umfangreiche Liste mit Hundenamen.

Und auch HalloHund – hinter der Webseite steht der Hubert Burda Verlag aus München – ermöglicht das Erstellen von Profilen, den Foto- und Video-Upload sowie das Schreiben eigener Blogeinträge. Weitere Hunde-Foren, bei denen die Diskussionsbeiträge teils im Minutentakt aufschlagen sind «dogspot.de».

Ausschliesslich um unsere vierbeinigen Samtpfoten geht es bei mietzmietz.de. Mit über 26.200 registrierten Benutzern das grösste deutschsprachige Katzenforum. In vielen Foren zu Themen Gesundheit, Ernährung, Kitten und Katzenhaltung können sich Katzenhalter und die die es werden wollen austauschen und Tipps geben.

Reichlich Betrieb herrscht auch unter «sittich-foren.de». Ganz egal ob Wellen-, Nymphen- oder auch Plattschweifsittich: Für alle haben die Betreiber eigene Diskussionsecken eingerichtet. Darüber hinaus haben die Nutzer allerdings nur noch die Möglichkeit, Bilder hochzuladen.

Mit einigen Features mehr ausgestattet ist der «Kaninchentreff.de». Hier gibt es neben dem Forum zum Beispiel einen Chat, eine umfangreiche Fragen-und-Antworten-Seite sowie eine kommentierte Liste mit Tierärzten aus ganz Deutschland, die in den Augen der Nutzer zu empfehlen sind.

In der Schweiz sitzen die Betreiber von «tierforum.de». Ihrem Namen entsprechend versteht sich die Webseite einerseits als Plattform für Diskussionen – die rege genutzt wird. Zu fast allen Haustieren können eine Menge Tipps gegeben werden. Mit über 12.000 registrierten Benutzern ist es eins der grössten allgemeinen Tierforen im deutschsprachigem Raum. Zum anderen sind die Nutzer aufgefordert, beim Aufbau einer Tier-Wiki mitzumachen – einer Wissensdatenbank, die sich Hunden, Katzen und Pferden ebenso widmet wie Frettchen, Spinnen oder Echsen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit seine Tiere in einem Tierverzeichnis einzutragen, Blogs zu schreiben oder Interessengruppen beizutreten.

Im Forum für „Problemhunde“ von «Hundewelten.de» finden verzweifelte Besitzer Tipps und Ratschläge rund um den Hund mit Schwerpunkt Verhalten.

Fans und Halter der peltzigen kleinen Chinchillas können sich im «chin-forum.de» Ratschläge holen oder sich an Diskussionen beteiligen.

Spaßiges und Praktisches rund um den Hund: www.hallohund.de

Diskussionen rund um den Hund: «Hundecommunity» Dogspot: www.dogspot.de

Alles rund um die Katze: www.mietzmietz.de

Für Fans von Sittichen: www.sittich-foren.de

Kaninchentreff: www.kaninchentreff.de

Diskussionen und Tier-Wiki: www.tierforum.de

Chinchillas Forum: www.chin-forum.de

Quelle: sueddeutsche.de

Tier des Monats: Chinchilla

chinchillas-0151.jpgChinchillas sind kleine Nagetiere die ursprünglich aus den Anden in Südamerika kommen, die freilebende Chinchilla Population gilt heute als gefährdet.

Chinchillas erreichen eine Körperlänge von 22 cm-38 cm (ohne Schwanz) und ein Gewicht zwischen 500 g und 800 g. Früher als Pelztiere gezüchtet werden sie heute als nachtaktive Haustiere immer beliebter. Doch die kleinen Nager sind nicht für jeden geeignet und sind relativ anspruchsvoll in der Haltung.

Die geselligen Tiere müssen unbedingt zusammen mit Artgenossen gehalten werden, eine Einzelhaltung ist nicht artgerecht! Chinchillas benötigen viel Platz, ein großräumiger Käfig ist daher ein absolutes Muss. Er sollte mindestens 1,5m lang, 0,6cm tief und 1,5m hoch sein, leider gibt es in keinem Zoohandel einen Käfig der diesen Massen entspricht. Spezielle Käfige in dieser Größe kann man aber im Internet bestellen, selber bauen oder bauen lassen. Der Käfig sollte mit vielen Sitz- und Springbrettern aus unbehandelten Holz ausgestattet sein, da die bewegungsfreudigen Tiere sehr gerne springen. Bei einem sehr hohen Käfig empfiehlt es sich eine zweite Ebene in den Käfig einzubauen.

Pro Chinchilla sollte ein Häuschen eingebaut werden, so haben sie tagsüber eine Rückzugsmöglichkeit um in Ruhe zu schlafen. Da Chinchillas nachtaktiv sind brauchen sie tagsüber viel Ruhe und sollten vor Lärm und direkter Sonneneinstrahlung geschützt sein. Bei Dämmerung werden die Nager erst richtig munter, über Nacht können sie auch ziemlich laut werden. Stubenrein werden Chinchillas nicht, ihre Kotabgabe können sie nicht steuern, deshalb entsteht auch ziemlich schnell Dreck. Der Käfig muss jede Woche komplett gesäubert werden, sie Bretter sollten aber täglich abgefegt werden.

Unabdingbar ist ein Sandbad mit dem richtigen Sand. Den brauchen Chinchillas um ihr Fell zu reinigen und Stress abzubauen. Hier sollte unbedingt auf den richtigen Sand geachtet werden, er muss sehr fein und Quarzfrei sein. Am besten kauft man einen speziellen Chinchillasand oder Attapulgus Sand. Grober Vogelsand kann das samtige Fell schädigen.

Chinchillas sind keine Tiere zum streicheln, festhalten oder hochnehmen, sie werden zwar zahm aber die wenigsten lassen sich gerne anfassen. Chinchillas sind eher Tiere zum beobachten.

p1020006.jpgBei der artgerechten Ernährung scheiden sich die Geister. Einige bevorzugen es ihre Chinchillas hauptsächlich mit speziellen Chinchilla Pellets und Heu zu füttern. Andere wiederum halten das für viel zu einseitig und füttern ihren Tieren getrocknete, teilweise auch frische Kräuter, Äste und Blätter. Frischfutter ist nur bedingt geeignet und sollte wenn nur sehr selten gegeben werden. Getrocknete Äste wie Apfel- oder Birnenäste sind für Chinchillas sehr gut geeignet, da sie im getrockneten Zustand sehr hart sind können die Tiere dort ihren Nagedrang befriedigen, außerdem fördert es den Zahnabrieb. Heu ist ein absolutes Muss und sollte immer zur Verfügung stehen, dass rohfaserhaltige Futter dient ebenfalls dem Zahnabrieb. Getrocknete Kräuter, Blätter und Blüten nehmen Chinchillas gerne an und bieten Abwechslung.

Gesundheitsmesse für Haustiere

Gesundheitsmessen werden immer beliebter, für Haustiere gab es solche Messen aber bisher nicht – eine Marktlücke dachten sich wohl die Ausstellungsleiter. Die erste Messe rund um Haustiergesundheit findet am 26. und 27. April im Kongresshaus Bad Lippspringe statt.

Mehr als 30 Aussteller informieren über gesunde Tiernahrung und Ergänzungsfutter, artgerechte Tierhaltung, Tierversicherung und Pflegeprodukte. Mitgebrachte Vierbeiner bekommen einen kostenlosen Gesundheitscheck beim Ausstellungsstand des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt).
Auf dem Stand des Tier-Rehacentrums Schweda (bekannt durch seine Goldimplantate bei Hüftgelenksdysplasie), bekommen Hunde eine Untersuchung bei orthopädischen Erkrankungen.

Lebende Tiere werden auf Veranstaltung nicht verkauft!

Neben der Messe gibt es eine reihe von Vorträgen bei denen Besucher stündlich über gesunde und artgerechte Tiernahrung, Krankengymnastik für den Hund, Tierversicherung, erste Hilfe beim Hund und Allergien durch Haustiere informiert werden.
Zudem gibt es ein Rahmenprogramm für Groß und Klein: Chic, ein starker Vertreter des zentralasiatischen Owtscharka, fährt Kinder in einem kleinen Holzwagen spazieren; Besucher können auf einem Dromedar durch den Parkt reiten usw.

Die Veranstaltung ist an beiden Tagen von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt pro Person 4,- Euro. Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt.

Quelle: wochenspiegel-paderborn.de