Mode-Hunderassen im Jahr 2011

Wiedermal eine aktualisierte Liste zu den Mode-Hunderassen. (Hier findet ihr die letzte von 2009 -> http://www.tierblog.de/2009/09/25/mode-hunderassen-im-jahr-2009/

Anzeige:

Platz 1 – 100 (Rassebeschreibung und Bilder findet man auf Hundeseite.de)

1. Chihuahua (2009: Platz 1)
2. Labrador (2009: Platz 2)
3. Yorkshire Terrier (2009: Platz 4) -1
4. Französische Bulldoggen (2009: Platz 5) +1
5. Deutscher Schäferhund (2009: Platz 6) +1
6. Jack Russell Terrier (2009: Platz 3) -3
7. Australian Shepherd (2009: Platz 8) +1
8. Mops (2009: Platz 7) -1
9. Golden Retriever (2009: Platz 9)
10. Rottweiler (2009: Platz Nicht in Liste)
11. Shih-Tzu
12. Dackel
13. English Bulldog
14. Bolonka Zwetna
15. Deutsche Dogge
16. Malteser
17. Havaneser
18. Rhodesian Ridgeback
19. Collie
20. Pudel
21. Dobermann
22. Cavalier King Charles Spaniel
23. Zwergpinscher
24. Border Collie
25. Beagle
26. Boxer
27. Berner Sennenhund
28. Bulldogge
29. (Siberian) Husky
30. Staffordshire Terrier
31. West Highland White Terrier
32. Malinois
33. Miniature Bullterrier
34. Prager Rattler
35. Weißer Schäferhund
36. American Bulldog
37. Altdeutscher Schäferhund
38. Dalmatiner
39. English Cocker Spaniel
40. Riesenschnauzer
41. Deutsche Spitze
42. Papillon (kont. Zwergspaniel)
43. Zwergpudel
44. Dogo Canario
45. Shar-Pei
46. American Pit Bull Terrier
47. Pekinesen
48. Hovawart
49. Zwergschnauzer
50. Bordeauxdoggen
51. Tibet Terrier
52. Neufundländer
53. Bichon Frisé
54. Chinese Crested
55. Shetland Sheepdog (Sheltie)
56. Magyar Vizsla
57. Bearded Collie
58. Weimaraner
59. Akita Inu
60. Cane Corso
61. Schweizer Sennenhund
62. Irish Wolfhound
63. Lhasa Apso
64. Shiba Inu
65. Bernhardiner
66. Cairn Terrier
67. Kangal
68. Coton de Tulear
69. Appenzeller Sennenhund
70. Bullmastiff
71. American Cocker Spaniel
72. Deutscher Pinscher
73. Alaskan Malamute
74. Kaukasischer Owtscharka
75. Briard
76. Deutsch Drahthaar
77. Flat Coated Retriever
78. Leonberger
79. Australian Cattle Dog
80. Foxterrier
81. Whippet
82. Airedale Terrier
83. Irish Setter
84. Landseer
85. Münsterländer
86. Deutsch Kurzhaar
87. Entlebucher Sennenhund
88. Do Khyi
89. Gordon Setter
90. Mittelschnauzer
91. Basset Hound
92. Bobtail
93. Mittelasiatischer Owtscharka
94. Dogo Argentino
95. Eurasier
96. Kleinpudel
97. Pyrenäen-Schäferhund
98. Bologneser
99. Kuvasz
100. Presa Canario

Anzeige:

Teilen:

Beissstatistik bei Hunden 2007 – Einteilung nach Hundetypen

Erst mals wurde jetzt eine Beissstatistik nach Hundetypen veröffentlicht. Bisher gab es unzählige Spekulationen zum Thema.

Einige Menschen verteufeln die sogenannten Listenhunde, andere wiederum den Schäferhund, der nach einer einfachen Statistik die Spitze der Beissstatistik belegt. Jedoch sollte jedem klar sein, dass die Zahlen die Häufigkeit einer Rasse nicht berücksichtigen. Zum vergleich: Im Jahr 2007 wurden ca. 16.800 Deutsche Schäferhund Welpen geboren und nur ca. 67 Welpen des American Staffordshire Terriers (Laut VDH).

Und nun zur neuen Hunde Bissstatistik 2007:
Aus der Hundebissstatistik 2007 ging hervor, dass Hunde bestimmter Hundetypen häufiger beissen als andere. Erstmals konnten die Angaben aus der Hundekennzeichnung mit den gemeldeten Bissverletzungen verglichen werden. 2007 wurden insgesamt 4291 Beissunfälle, davon 2678 beim Menschen, und 309 verhaltensauffällige Hunde gemeldet. In über 1000 Fällen verordneten die Veterinärämter sichernde Massnahmen.

Die Auswertung der Beissstatistik nach Hundetypen bestätigt die Angaben aus dem Jahr 2006. Insgesamt waren über 200 verschiedene Hundetypen in Beissunfälle involviert.

Die häufigsten Typen verursachen auch die meisten Verletzungen.

Dennoch weist die Statistik auf deutliche Unterschiede hin: Kommen im Durchschnitt auf 100 Hunde 0,9 Bisse, so sind es bei American Pitbull Terriern 8,5, bei Rottweilern 3,8, bei Dobermännern 2,6 und bei Deutschen Schäfern 2. Dabei ist zu beachten, dass Pitbulls deutlich häufiger andere Hunde beissen als Menschen.
Besonders betroffen von Hundebissen sind Kinder. Sie werden häufiger gebissen als Erwachsene und die Bissverletzungen sind gravierender. Bei Kindern unter 10 Jahren befindet sich die Bissverletzung in der Hälfte der Fälle an Kopf oder Hals. Besonders interessant: <h3>Jeder vierte Beissunfall bei Kindern wurde durch kleine Hunde verursacht. </h3>Dies macht deutlich, dass auch HalterInnen von kleinen Hunden ihre Tiere im Griff haben müssen.

Seit 2006 melden ÄrztInnen, TierärztInnen und HundeausbildnerInnen in der Schweiz Beissunfälle bei Mensch und Tier und verhaltensauffällige Hunde dem kantonalen Veterinäramt. Damit sollen verhaltensauffällige Hunde möglichst früh erkannt und entsprechende Massnahmen getroffen werden. Zudem geben die Zahlen Aufschluss über das tatsächliche Gefährdungspotenzial und bilden so die Grundlage für Massnahmen zur Verbesserung der öffentlichen Sicherheit.

Quelle: news.damin.ch

Interessant wäre aber mal eine Statistik über die Halter verhaltensauffälliger Hunde. Dort würde man wohl eher Anhaltspunkte für die Gründe solcher Zwischenfälle finden.

Anzeige:

Teilen:

Die beliebtesten Hunderassen – Top 10

Was sind eigentlich die beliebtesten Hunderassen in Deutschland?

Die Spitze dieser Liste dürfte kaum jemanden überraschen, der Deutsche Schäferhund ist nach wie vor die beliebteste Hunderasse der Deutschen! Auch wenn die Welpenzahlen (laut VDH) in den letzten 11 Jahren ständig gesunken sind ( von ca. 29.800 im Jahr 1997 auf 16.900 im Jahr 2006), liegt er immer noch mit großen Abstand vorn. Die Beliebtheit dieses attraktiven Hundes liegt nicht zuletzt daran, dass dieser Hund ein echtes allround Talent ist. Er eignet sich hervorragend als Begleit- oder Familienhund, er ist ein sehr guter Gebrauchshund der als Polizei-, Zoll-, Drogen- Rettungs-, und Blindenhund Verwendung findet. Zudem lässt er sich durch eine hohe Unterordnungsbereitschaft relativ einfach erziehen. Und auf der Liste der intelligentesten Hunderassen belegt er Platz 3!

Mit ca. 7.100 Welpen im Jahr 2006 ist der Teckel, auch als Dackel bekannt, auf Platz 2 zu finden. Auf Platz 3 ist ein beliebter Jagdhund, der Deutsch Drahthaar, zu finden. Hier wurden im Jahr 2006 3.300 Welpen eingetragen.

Die Top 10 der beliebtesten Hunderasse:

Platz 1: Deutscher Schäferhund

dsh.jpg

Platz 2: Teckel
dackel.jpg

Platz 3: Deutsch Drahthaar

deutschdrahthaar.jpg

Platz 4: Labrador Retriever

labrador.jpg

Platz 5: Golden Retriever

g-retriever.jpg

Platz 6: Deutscher Boxer

boxer.jpg

Platz 7: Deutsche Dogge

dogge.jpg

Platz 8: Pudel

pudel.jpg

Platz 9: Englisch Cocker Spaniel

cocker.jpg

Platz 10: Rottweiler

rottweiler.jpg

So sah die Liste der Top 10 noch vor 10 Jahren aus:

Platz 1: Deutscher Schäferhund

Platz 2: Teckel

Platz 3: Deutsch Drahthaar

Platz 4: Pudel

Platz 5: Rottweiler

Platz 6: Deutscher Boxer

Platz 7: Englisch Cocker Spaniel

Platz 8: West Highland White Terrier

Platz 9: Berner Sennenhund

Platz 10 : Deutsche Dogge

Die ersten 3 Plätze blieben seit den letzten 10 Jahren unverändert, genau so wie der Boxer auf Platz 6. Der Pudel sinkt auf auf Platz 8 und der Rottweiler fällt von Platz 5 auf Platz 10. Die Deutsche Dogge ist in den letzten Jahren beliebter geworden und steigt von Platz 10 auf Platz 7 obwohl die Welpenzahlen nur minimal gestiegen sind (von 1.630 auf 1.680). Westi und Berner Sennenhund sind ganz aus den Top 10 verschwunden. Der Westi ist nun auf Platz 19 und der Berner Sennenhund auf Platz 12.

Die beiden Retriever Rassen sind neu in den Top 10 und haben in den letzten Jahren enorm an Beliebtheit gewonnen (nicht immer zum Vorteil der Rasse).

Großer Schritt gegen HD – Anlagen für HD durch Blutproben bestimmtbar

Ein Meilenstein, nicht nur für die Tiermedizin, sondern vor allem für Züchter betroffener Rassen!

Forscher der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo) haben die genetischen Ursachen für die Hüftgelenkdysplasie (HD) entdeckt! Es wurde nun ein Gen-Test entwickelt mit dem anhand einer Blutprobe schon im Welpenalter die Anlagen für HD bestimmbar sind.

Bisher konnte HD durch Röngenbilder festgestellt werden. Um eine sichere Aussage zu machen musste man mit einer Untersuchung warten bis der Hund ausgewachsen ist. Der neue Test könnte die Röntgenuntersuchung ganz ablösen, nun können Hinweise auf HD schon im Welpenalter bestimmt werden.

Viele Rassen betrifft das schmerzhafte Hüftleiden. Besonders häufig betroffene Rassen sind Mops und Englische Bulldogge, aber auch in der Deutschen Schäferhund Zucht ist HD ein Problem. Züchter arbeiten schon lange gegen die erbbare Gelenkkrankheit, Tiere die zur Zucht genommen werden müssen HD frei sein, oder dürfen nur geringfügig betroffen sein (die genauen Bestimmungen sind hier von Rasse zu Rasse unterschiedlich).

Die Krankheit entsteht durch das Zusammenwirken vieler Gene und komplexer Stoffwechselvorgänge. Für die Studie wurde das Erbgut von 1500 Tieren untersucht, zudem wurden Röntgenaufnahmen und Ahnentafeln ausgewertet.

«Wir können Züchtern nun helfen, HD zurückzudrängen»

, sagte der Leiter der Studie, Prof. Ottmar Distl, am Mittwoch am Rande einer Tagung, zu der einige Züchter ihre Tiere mitgebracht hatten. (Quelle: Welt.de)
Auf Basis der neuen Erkenntnisse sollen künftig auch Therapieansätze und Vorsorgemaßnahmen erarbeitet werden. Somit ist man bei der Bekämpfung von HD schon einen sehr großen Schritt weiter.

Für Genetiker ist der beliebteste Rassehund der Deutschen , der DSH, besonders interessant, weil Zuchtlinien seit mehr als 100 Jahren dokumentiert sind.
Am Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung der TiHo wollen die Wissenschaftler jetzt die Krankheitsentstehung genauer analysieren, um die Basis für neue Vorsorge- und Therapieansätze zu liefern.