Katzenmörder wird zu 7 Monaten Haft verurteilt

Am 24.Aug. 2007 warf Torsten F. seinen Kater „Popeye“ vor Wut aus dem Fenster im 5. Stock eines Plattenbaus. Popeye wurde nur 2 Jahre alt. Der süße schwarz-weiße Kater starb qualvoll.

Anzeige:

Gestern wurde der Besitzer des Katers zu 7 Monaten Haft verurteilt und zwar nicht zur Bewährung! Endlich mal ein Urteil das nicht nur eine Bewährungshaft oder eine viel zu geringe Geldstrafe beinhaltet. Die Staatsanwaltschaft hatte lediglich eine Geldstrafe von 1000€ gefordert! Aber Richterin Monika Pelcz war zum Glück anderer Meinung: „Man muss ein Zeichen setzen. Menschen, denen es schlecht geht, dürfen Frust und Wut nicht an den Schwächsten auslassen!. 

Torsten F. war wütend über den Dreck den sein Kater Popeye gemacht hatte. Kurz darauf packte er den hilflosen Kater und schmiss ihn aus dem Fenster. Eine Nachbarin beobachtete ihn vom Balkon aus, er habe das Tier erst getreten und warf es dann herunter. DieNachbarin wollte dem Kater helfen, aber leider starb er kurz nach ihrer Ankunft auf dem Hof.

Vor Gericht versuchte der Katzenmörder seine grausame Tat auch noch mit einer Kurzschlussreaktion zu rechtfertigen.

Man kann nur hoffen das dieses Urteil andere Tierquäler abschreckt.

Quelle: Bild.de
Anzeige:

Teilen:




Trackback URL | Tags: | | | |

Ähnliche Artikel:

4 Kommentare zu diesem Beitrag.

  1. Nobody's Gravatar

    Autor: Nobody | Datum: 13. März 2008 um 22:52

    Ob dies wirklich Tierquäler abschreckt wage ich zu bezweifeln, jedoch finde ich es richtig mal härtere Strafen auszusprechen!

    Gruss

  2. rio's Gravatar

    Autor: rio | Datum: 26. Mai 2008 um 11:30

    ich,als tierfreund,kann auch nicht unbedingt gutheißen,was herr F.mit dem kater seiner freundin gemacht hat.aaaaaaaaaaber…ich finde,daß straftat(vergehen)und strafmass in keinem verhältnis stehen.
    Beispiel:Ein MENSCH wird von einem anderen MENSCHEN,vorsätzlich,schwer mit einem messer verletzt und bekommt dafür eine Bewährungsstrafe…???
    da stellt sich mir doch die frage:zählt das leben oder die gesundheit,einer katze mehr als das(die)eines menschen???

  3. Ute's Gravatar

    Autor: Ute | Datum: 22. Juni 2008 um 22:16

    eine katze ist genauso ein lebenwesen wie ein mensch und meiner ansicht nicht genau so viel „wert“

    7 Monate finde ich eigendlich schon zu wenig, aber die gesetzte hier uns können allgemein härter sein, mehr so wie in den USA

  4. Miffi's Gravatar

    Autor: Miffi | Datum: 6. Juli 2011 um 18:58

    Heute Nachmittag wurde der wunderschöne rot weiße, sehr liebe Kater Mario (kastriert) in einer Mülltonne von Jugendlichen in Bitterfeld ertränkt. Was denken sich solche Menschen? In meinen Augen sind das Feiglinge, die sich nur an Schwächere rantrauen. Aus Frust, Langeweile oder einfach nur aus Spaß am töten werden Katzen ermordet. Ich wünsche solchen „Menschen“ die Pest an den Hals. Die Strafen sind nicht hoch genug für Tiermorde. Meine Katzen sind keine Freigänger mehr, nachdem in den letzten Jahren immer wieder meine Katzen verschwunden sind oder schwer verletzt nach Hause kamen. Anzeigen liefen ins Leere. Offenbar wird es nicht so schlimm gefunden. Wen wunderts, wenn für Kindsmörder lächerliche Strafen verhängt werden. Wen interessieren da schon Tiere?

Einen Kommentar schreiben