Tier des Monats: Portugiesischer Wasserhund – Cao de Agua

Es wird wiedermal Zeit das Tier des Monats vorzustellen. In diesem Monat handelt es sich um einen  Hunderasse, den portugiesischen Wasserhund oder Cão de Agua Português.

Anzeige:

Aktuelles zu dieser Rasse: Präsident Obama hat seinen Töchtern einen Hund versprochen und in der portugiesische Wasserhund steht, zusammen mit der Rassekreuzung Labradoodle, in der engeren Wahl.

Der Portugiesische Wasserhund:

portugiesischer-wasserhund Der Cão de Agua Português ist eine anerkannte portugiesische Hunderasse.

Er unterstütze die Fischer in allen Aufgaben und wurde früher fast an der gesamten Küste Portugals eingesetzt. Er bewachte Boot, Gerätschaft und Fang, er roch die Fischschwärme und zeigte diese an, sprang ins Wasser und trieb die Fische ins Netz, half beim Einholen der Netze und hielt die Verbindung von Boot zu Boot und zum Festland. Ein richtiger Wasserhund eben.

Heute wird der portugiesische Wasserhund hauptsächlich als Haus- und Hofhund gehalten. Seine speziellen Eigenschaften durch die ursprüngliche Verwendung aber hat er beibehalten. So ist sein Fell hervorragend angepasst und wasserabweisend. Es ist sehr dicht, besitzt jedoch keine Unterwolle. Vorteil:  der portugiesische Wasserhund haart nicht so sehr! Er hat zwar wie andere Hunde auch Fellwechsel, verliert aber außerhalb des Fellwechsels keine Haare.

Der Cao de Agua ist ein mittelgrösser, kräftiger Hund. Rüden erreichen eine Schulterhöhe von 50-57 cm, Hündin werden 43-52 cm hoch. Sein Gewicht schwankt je nach Körpergröße von 17-25 kg.

Den Wasserhund gibt es in  zwei Haarvarianten: gewelltes Langhaar und kürzeres gekräuseltes Haar. Es ist entweder Ein- oder Mehrfarbig. Einfarbige Hunde sind meist schwarz, seltener braun oder weiß. Die Farben kommen dabei in unterschiedlichen Nuancen vor. Die Mehrfarbigen Hunde zeigen Mischungen von Schwarz oder Braun mit Weiß. Das Fell benötig viel Pflege.

Der temperamentvolle Hund wird als stolz, eigenwillig und aufmerksam beschrieben. Er zeichnet sich durch eine hohe Lernfähigkeit aus, lernt neue Kommandos schnell und gilt als zuverlässig. Durch sein intelligentes Wesen ist er sehr Vielseitig und findet so zum Beispiel auch in vielen Hundesportarten Verwendung.

Wie es für einen Wasserhund üblich ist, liebt er das Wasser und auch sportliche Beschäftigung im kühlen Nass.

Anzeige:

Teilen:




| Tags: | | | | | | |

Ähnliche Artikel:

3 Kommentare zu diesem Beitrag.

  1. barbara mundt's Gravatar

    Autor: barbara mundt | Datum: 28. Februar 2009 um 20:42

    guten tag, schön, dass hier über den cão de água português berichtet wird. ich möchte jedoch eines berichtigen: der portugiesische wasserhund (übersetzung des portugiesischen namens) macht KEINEN fellwechsel durch – wie bekäme er sonst so lange haare, da er ja keine unterwolle hat. er verliert das ganze jahr über nicht mehr haare als sein herrchen oder frauchen auch.
    freundlich aus portugal
    barbara mundt

  2. Corinne Kaufmann's Gravatar

    Autor: Corinne Kaufmann | Datum: 5. März 2009 um 18:14

    Seit 1989 begleiten mich die Caes. Es ist tazsächlich eine wunderbare Rasse, doch sie ist auch anspruchsvoll. Auch ist die Rasse mit einigen Erbkrankheiten belastet: PRA- (Augenkrankheit die zur Erblindung führt), GM1, Adison, HD, Herzfehler um nur die wichtigsten zu nennen. Der Interessenten sollte zwingend nach Nachwuchs aus getesteten und den Resultaten entsprechend selektionierten Eltern fragen! Der Cao hat auch nicht vergessen das er ursprünglich ein Jagdhund war und dementsprechend interessiert ist!
    Wer sich im klarem darüber ist was, mit einem sollchen Hund, zu ihm zieht; der wird mit einem Cao glücklich werden!
    Gruss aus der Schweiz

  3. Barbara Mundt's Gravatar

    Autor: Barbara Mundt | Datum: 5. März 2009 um 22:02

    dem kann ich nicht ganz zustimmen. richtig ist, dass einige hunde dieser rasse – wie hunde anderer rassen auch – belastet sind. richtig ist auch, dass einige erbkrankheiten bekannt sind, auf die getestet werden kann. leider neigen viele züchter dazu, das potential der erbkrankheiten zu erhöhen, indem sie in- bzw. enge linienzucht betreiben. ein potentieller käufer sollte sich auch diesbezüglich informieren, denn es ist bekannt, dass durch inzucht das potential der erbkrankheiten erhöht wird. wer sich dafür interessiert, sollte sich dieses video anschauen:
    http://vids.myspace.com/index......d=44215931
    ich arbeite hier in portugal mit einer züchterin zusammen, die eine große kennerin der rasse ist (der portugiesische wasserhund hat hier eine lange tradition) – der hund ist zu keiner zeit ein jagdhund gewesen – er hat mit den fischern gearbeitet und gilt als die einzige überlebende fischerhund-rasse.
    barbara mundt

Einen Kommentar schreiben