Gegen die Ferkel-Kastration ohne Betäubung!

Wir möchten hier auf eine Aktion vom Deutschen Tierschutzbund hinweisen. Es geht um Protest gegen die Kastration von männlichen Ferkeln, die OHNE Narkose oder irgendeine Betäubung durchgeführt werden.

Anzeige:

Diese Art der Kastration soll Zeit und Geld sparen, aber mit dem Leid der Tiere wird nicht gespart.

Um das Entstehen des typischen Ebergeruchs zu verhindern, werden hierzulande jedes Jahr mehr als 20 Millionen männliche Ferkel kastriert. Ohne Betäubung – bei vollem Bewusstsein, bei vollem Schmerz. Und das deutsche Tierschutzgesetz erlaubt diese Qual.

Höchste Zeit, etwas zu tun. Deshalb war der Protest gegen die betäubungslose Ferkelkastration auch Thema des Welttierschutztages am 4. Oktober 2008. Der Deutsche Tierschutzbund fordert die Bundesregierung und den für Tierschutz zuständige Ministerin Ilse Aigner auf: Ändern Sie das Tierschutzgesetz und verbieten Sie die betäubungslose Ferkelkastration!

Auf der Aktionsseite vom Tierschutzbund, befinden sich noch einige Tipps dazu, was jeder einzelne tun kann.

Kurzfilm zur Ferkelkastration: (Achtung: Dieser Film zeigt Szenen, die für Kinder und sensible Menschen nicht geeignet sind.) Video

Hier geht es zur Protestseite!

Anzeige:

Teilen:




Trackback URL | Tags: | | | |

Ähnliche Artikel:

2 Kommentare zu diesem Beitrag.

  1. Christian's Gravatar

    Autor: Christian | Datum: 3. Februar 2009 um 09:57

    Also Sorry der Film ist ja wirklich eklig. Ich wusste ja bereits, dass man die Ferkel alle ohne Betäubung kastriert, aber das das so krass ist hätte ich jetzt nicht gedacht. Also ich als Mensch muss sagen, dass ich das richtig eklig finde. Die armen Tiere. Die haben doch auch schmerzen da fragt man sich schon, was in den Köpfen derer vorgeht, die so was zulassen und die es dann auch noch durchführen. Die ganzen Tierärzte machen das ja dann einfach. Weil der Bauer selber wird es wohl kaum machen vermute ich mal. Aber ich verstehe nicht, wie so was zugelassen werden kann.

  2. Paul Kirsig's Gravatar

    Autor: Paul Kirsig | Datum: 18. Februar 2009 um 13:50

    In der Schweiz ist es bereits Gesetz, dass die Ferkel vor der Kastration betäubt werden. Es wurde nun eine Maschine entwickelt, mit der der Bauer die Narkose selbst durchführen kann: http://www.pignap.ch

    Das ist der Beweis, das es mit einfachen Mitteln möglich ist, ein Ferkel tierschonend zu kastrierend. Halt genau so, wie man es bei Hunden und Katzen auch macht!

    Dass in Deutschland jetzt auch eine Bewegung entsteht ist super! Im Facebook gibt es auch bereits eine Gruppe mit schon über 100 Mitgliedern. Mach doch mit, falls du bei Facebook bist! http://www.facebook.com/group......038;ref=nf

Einen Kommentar schreiben