Mode und Mäntelchen für den Hund

Hundekleidung – Ein Thema bei dem die Meinungen weit auseinander gehen. Aber gerade an so kalten Tagen wie diesen, denken immer mehr Menschen daran ihrem Vierbeiner einzukleiden. Doch ist das überhaupt artegrecht?

hundekleidungAls Winter-Mäntelchen oder Pelz-Jäckchen bedecken manche Hundehalter ihren Hund. Einige Hundehalter sehen sie als schmückendes Accessoires für ihre geliebten Vierbeiner. Andere sehen in ihnen eher den Schutz gegen Kälte.

Der Deutsche Tierschutzbund hatte sich kürzlich in einer Pressemitteilung gegen Winterbekleidung für Tiere ausgesprochen. Diese sei „unnötig und nicht artgerecht“, hieß es. Allenfalls auf Anweisung des Tierarztes, etwa bei Krankheiten oder Verletzungen, sollten Hunde entsprechend eingekleidet werden.
Auch kleine Hunde und Hunde ohne Unterwolle brauchen keine Kleidung. So lange ein Hund in Bewegung ist, friert er auch nicht.

Unbedingt sollten dagegen operierte und daher kahl geschorene Hunde so genannte Bodys, eine Art Ganzkörperbekleidung für Hunde, tragen, sagt Norbert Paulus, niedergelassener Tierarzt in Saarbrücken-Güdingen. Die Bekleidung diene als Schutz, der die Hunde daran hindere, an den Wunden zu lecken. Letztendlich hänge die Entscheidung, ob ein Hund eingekleidet werden soll oder nicht, von der jeweiligen Hunderasse ab, sagt Paulus.

Alte und kranke Hunde sollten keine längeren Spaziergänge machen und während dessen möglichst in Bewegung bleiben.

Hundehalter sollten genau beobachten, wann ihre Vierbeiner anfangen zu frieren und entsprechend handeln.
Nach jedem Spaziergang sollten die Hundepfoten kontrolliert und abgewaschen werden, um Streusalz zu entfernen.

Eincremen der Pfoten ist nicht nötig und kann die Pfoten unter Umständen noch empfindlicher machen.

Hunde sollten keinen Schnee fressen. Streusalz und Dreck können bei Hunden Erbrechen, Durchfälle und Magen- und Darmentzündungen auslösen.

 Quelle: saarbruecker-zeitung.de

Zecken im Weihnachtsbaum

Einige unschöne überraschungen gibt es jedes Jahr zu Weihnachten. Aber Zecken erwartet zu dieser Jahreszeit wohl kaum jemand!

Mit dem Weihnachtsbaum können die blutsaugenden Spinnentiere direkt ins Wohnzimmer geholt werden.

Der Parasit kann bis zu 20 Grad unter null in der Rinde von Weihnachtsbäumen überleben und so den Winter überstehen.

Norbert Satz, Zürcher Arzt und Zeckenexperte: „Immer nach den Fest­tagen gibt es neue Zeckenfälle. Ich vermute, dass sich die Parasiten in den Bäumen verkriechen. In der warmen Stube erwachen sie und meinen es sei Frühling. Dann können sie Menschen anfallen“

Die Gefahr ist jedoch nicht so gross, dass nun auf den Kauf von Weihnachtsbäumen verzichtet werdet müsste.

Am besten in den ersten Stunden, in denen der Baum im Wohnzimmer steht, vermehrt darauf achten ob sich Parasiten vom Baum absetzen.

Quelle: Blick.ch